[FOOD] Das perfekte Weizengras einfach selbst anbauen!

Wie man das perfekte Weizengras einfach selbst anbauen kann? Genau das möchte ich euch heute hier zeigen. Holt euch die absolute Power nach Hause für nur wenig Geld, aber unglaublich wertvollen Nutzen für euch und euren Körper. Ihr wisst: Schönheit kommt von innen!

Weizengras

Wieso du auch Weizengras anbauen solltest!

Du fragst dich jetzt vielleicht weshalb du dir die Mühe machen solltest Weizengras anzubauen? Ganz einfach: Weizengras gilt als das Superfood schlechthin, welches extrem viele gesundheitliche Vorteile für dich bietet und das auch noch kostengünstig! Egal ob Mineralstoffe, viele Vitamine, einiges an Protein, Ballaststoffen und wichtigen Enzymen – die positiven Eigenschaften sind unverkennbar! Das beste daran: Du bist an keine Jahreszeiten gebunden, denn Weizengras lässt sich super einfach jederzeit anbauen.

  1. Bio Saatgut einweichen
  2. Schale vorbereiten
  3. Sähen
  4. Das Wachstum beobachten
  5. Ernten

Bio Weizenkörner einweichen

Achte beim Kauf von Weizenkörnern unbedingt auf Bio-Ware, damit du auch glücklich beim Wachstum zusehen kannst. Behandelte oder erhitze Weizenkörner keimen nicht. Für meine Keimschalen, welche 34×25 cm sind, verwende ich etwa 40 g Weizensamen. Ich weiche die Samen 12 Stunden in lauwarmen Wasser ein um den Keimprozess zu aktivieren. Meine Keimschalen habe ich, wie so häufig, über Amazon bestellt. Mit 5 Keimschalen habe ich Weizengras für 5 Tage, wenn die ganze Familie (Mann, Kind und ich) einen Weizengrasshot trinken wollen.

Keimschale vorbereiten

Um das perfekte Weizengras einfach selbst anzubauen, muss die Keimschale gut vorbereitet werden. Ich gehe etwas anders vor, als in der Beschreibung der Keimschalen. Ich verwende aktuell Kokossubstrat, obwohl man hier kein Silizium findet. Der Grund dafür? Ich kaufe es in kleinen Blöcken von 10x 650 g, was mit Beimengung von Wasser insgesamt 90 Liter Erde ergibt. Statt mich also kaputt zu schleppen mit einer Menge Erde, wähle ich hier die einfache Variante. Weitere Vorteile sehe ich darin, dass die Kokoserde eine sehr gute Wasserspeicherkapazitat hat und ich so keine Sorge haben muss, dass meine Samen austrocknen. Wer noch mehr abspecken will, kann die Erde in den oben genannten Pflanzschalen aber auch komplett weglassen und nur ein Küchentuch unterlegen. Auch hier wurzeln die Keimlinge, die Ausbeute ist aber deutlich geringer. Selbiges habe ich auch schon gemacht, wenn ich entweder keine Erde zur Verfügung hatte oder zu Faul war die Blöcke aufgehen zu lassen. Verwendet ihr Erde gebt etwa 2 cm in eure Schale.

Die Weizensamen sähen

Du hast deine Weizensamen gut eingeweicht? Du hast auch bemerkt wie gut sie sich mit Wasser vollgesogen haben? Nun geht es ans Sähen in deinem vorbereiteten Pflanzgefäß oder deiner Keimschale. Das das Weizengras etwas Platz zum Wachsen braucht, verteile deine Samen gut, sodass sie nicht übereinander liegen. Sie gehen sonst viel langsamer und auch schlechter auf. Nun nimmst du dir einen handelsübliche Blumensprüher und benetzt die Samen leicht mit Wasser. Nun kommt ein sehr wichtiger Teil: Bedeckt die Samen drei Tage unter zum Beispiel Zeitungspapier und schützt sie vor Sonneneinstrahlung! Das habe ich lange falsch gemacht und habe mich immer gefragt wieso denn einfach nur so wenig wächst oder das Weizengras einfach sehr lange braucht. Sie dürfen auf keinen Fall austrocknen, daher besprühe sie täglich morgens und abends mit Wasser. Sobald das Weizengras etwa 2-3 cm hoch ist, kann die Abdeckung entfernt werden. Achte nun weiterhin darauf, dass du sie regelmäßig wässerst. Ich gebe übrigens eine Frischhaltefolie darüber, so kann ich immer sicher sein, dass die Samen nicht austrocknen. Wichtig ist nur, dass du sie zweimal am Tag anhebst um Schimmel zu vermeiden.

Weizengras
Nährstoffreicher Weizengrassaft

Das Wachstum

Weizengras darf nicht in direktes Licht. Indirektes Licht ist super, genauso auch wie Kunstlicht. Einfacher geht es eigentlich kaum, denn man muss das Weizengras nicht direkt auf dem Fensterbrett in der prallen Sonne stehen lassen. Auch Zimmertemperatur ist perfekt für Weizengras, es stellt also keine besonderen Ansprüche. Wenn du nun alles richtig gemacht hast, wird dein Weizengras sehr schnell spriesen!

Ernte nach 10-12 Tagen deinn perfektes Weizengras

Nun kannst du es sicher kaum erwarten dein ersten Weizengras mit der ultimativen Power für dich und deinen Körper zu ernten! Lass dem Weizengras aber 10-12 Tage Zeit um zu seinem Nährstoffhöhepunkt zu kommen und besonders süß zu schmecken (Weizengras gehört zu den Süßgräsern). Mit einer scharfen Schere oder einem scharfen Messer kannst du nun das Weizengras 2-3 cm vom Boden abschneiden. Theoretisch kannst du das Weizengras noch einmal wachsen lassen. Bedenke aber, dass der Nährstoffgehalt dann nicht mehr ganz so hoch ist, aber natürlich viel besser als nichts!

Und was mache ich nun mit dem Weizengras?

Am besten eignet es sich natürlich als Saft. Mit einem Entsafter, der auch für Gräser geeignet ist, kannst du dir die ultimative Gesundheitswaffe pressen! Es ist beinahe wie eine Dusche für dein Inneres! Trinke den Saft sofort nach dem Pressen. Wenn er länger steht, verliert er sehr schnell seine Nährstoffe. Damit er seine volle Wirkung entfalten kann, rate ich dir, 30 Minuten vor und 30 Minuten danach nichts weiter zu essen. Natürlich ist Weizengras auch perfekt für grüne Smoothies. Wenn du also einen Hochleistungsmixer hast, packe das Weizengras doch mal zusammen mit Apfel, Avocado und Gurke in den Mixer! In ein paar Wochen werde ich euch übrigens einen tollen Slow Juicer vorstellen, dafür bekommt ihr dann sogar einen tollen Rabatt. Seid gespannt! Wer sich aber kein solches Gerät anschaffen möchte, kann Weizengrassaft auch in einer Handpressmaschine pressen. Diese sind natürlich wesentlich günstiger als ein Slow Juicer. Des Weiteren gebe ich Weizengras auch gerne mal zu meinem Salat!

Halt!Stop! In Weizengras ist kein Gluten?

Nein, keine Sorgen! Im Weizengras ist kein Gluten! Dieses bildet sich erst, wenn das softe Gras zum harten Weizen auswächst. Solange sie noch keine Ähren ausgebildet haben, ist sowohl Weizen- als auch Gerstengras komplett glutenfrei. Dafür findet ihr aber Zink, Eisen, Magnesium, Kalzium, Seelen, Vitamin A, C, E und K – nicht zu vergessen Chlorophyll – das grüne Pflanzenblut.

Weizengras
Weizengras nach 5-6 Tagen

Werdet ihr nun auch anfangen zu sähen?

Folge:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Durch das Anhaken der folgenden Checkbox erlaube ich lovelycatification.de die Speicherung meiner Daten

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO